Dr. med. Tobias H. Neuhann – Mitgliedschaft im PRIMO MEDICO Netzwerk bestätigt

München, den 17.09.2018
Herrn Doktor Tobias Neuhann wurde durch Axel Müller, Geschäftsführer von PRIMO MEDICO, das Siegel des Jahres 2018 überreicht. Dadurch ist Doktor Neuhann offizielles Mitglied des Netzwerkes mit bislang über hundert medizinischen Spezialisten unterschiedlicher Fachbereiche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dr. med. Tobias Neuhann ist Spezialist für Augenchirurgie und Praxisinhaber sowie Medizinischer Leiter des MVZ an der Oper Dr. Neuhann & Kollegen in München. Dr. med. Tobias H. Neuhann – Mitgliedschaft im PRIMO MEDICO Netzwerk bestätigt weiterlesen

15. Berliner Gefäßtag zum Weltthrombosetag

Wenn die Gefäße dicht machen

Am 13.10.2018 findet in der URANIA BERLIN der 15. Berliner Gefäßtag statt.

Mit dabei sind unsere Netzwerk-Mitglieder vom Gefäßzentrum Berlin-Brandenburg  im Evangelischen Krankenhaus Hubertus.
Dr. med. Clemens Fahrig, Spezialist für Angiologie, und Prof. Dr. med. Ernst Weigang, Spezialist für Gefäßchirurgie, werden die Zuhörer mit Vorträgen über die „Stille Gefahr im Bein“ bzw. „Wie Beipässe Leben retten können“ informieren.

Nachfolgend nun die offizielle Einladung und der Zeitplan der Veranstaltung von der Homepage der Paul Gerhardt Diakonie: 15. Berliner Gefäßtag zum Weltthrombosetag weiterlesen

Unser Mitglied Doktor Noé auf einem indischen Gynäkologen-Kongress

Unser Spezialist für Urogynäkologie, PD Dr. med. Günter K. Noé, war auf einem indischem Gynäkologen-Kongress mit 1000 Teilnehmern. Unser Mitglied Doktor Noé auf einem indischen Gynäkologen-Kongress weiterlesen

Prof. Dr. med. Guido Saxler – Mitgliedschaft im PRIMO MEDICO Netzwerk bestätigt

Köln, den 12.09.18: Herrn Professor Guido Saxler wurde durch Asmus Grebbin, Geschäftsführer von PRIMO MEDICO, das Siegel des Jahres 2018 überreicht. Dadurch ist Professor Saxler offizielles Mitglied des Netzwerkes mit bislang über hundert medizinischen Spezialisten unterschiedlicher Fachbereiche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Prof. Dr. med. Guido Saxler ist Spezialist für Hüftchirurgie und Wirbelsäulenchirurgie und Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie der Rhein-Kreis Neuss Kliniken in Dormagen. Neben endoprothetischen Eingriffen am Hüftgelenk, dem Kniegelenk und der Schulter ist die Wirbelsäulenchirurgie ein besonderer Schwerpunkt von Prof. Saxler. Bei Operationen der gesamten Wirbelsäule werden möglichst minimal-invasive Techniken angewandt. Der Spinalkanal wird ebenso endoskopisch therapiert wie Knie, Schulter, Sprunggelenk und Ellenbogen. Prof. Dr. med. Guido Saxler – Mitgliedschaft im PRIMO MEDICO Netzwerk bestätigt weiterlesen

Intensivseminar FGM: Ganzheitliche Behandlung, Operationsverfahren

Am 16. und 17. Oktober findet im desert-flower-center waldfriede der zweite termin für ein intensiv-seminar zur chirurgischen Fortbildung mit dem thema „Female Genital Mutilation: ganzheitliche Behandlung, operationsverfahren“ statt.

Die Verantwortlichen und Referenten sind Dr. med. Roland Scherer, Dr. med. Cornelia Strunz und Dr. med. Uwe von Fritschen.

Im Folgenden die Einladung und der dazugehörige Flyer des Desert-Flower-Centers Waldfried in Berlin-Zehlendorf: Intensivseminar FGM: Ganzheitliche Behandlung, Operationsverfahren weiterlesen

Ein Jahr Aortenzentrum München Süd

München, 11.9.2018

Zeit ist Leben

Normalerweise macht sich die Aorta nicht bemerkbar. Doch auch sie kann erkranken. Rund 10.000 Menschen in München und Umgebung sind von einer Erweiterung der Hauptschlagader (Aortenaneurysma, Aortendissektion) bedroht. Die meisten von ihnen wissen jedoch nichts davon. In einem spezialisierten Aortenzentrum haben sie im Notfall die besten Überlebenschancen. 

Auf der heutigen Pressekonferenz zum Thema Aortendissektion machte Dr. Reza Ghotbi, Chefarzt der Gefäßchirurgie und Leiter des Aortenzentrums des Helios Klinikum München-West, auf die tückische Gefahr dieser Erkrankung aufmerksam und betonte die Notwendigkeit einer schnellen und hochspezialisierten Versorgung durch erfahrene medizinische Zentren. Ein Jahr Aortenzentrum München Süd weiterlesen

Fünf Jahre Westdeutsches Protonentherapiezentrum Essen

 

Mehr Hoffnung für viele Krebspatienten

Essen, 29.5.2018 – Auf den Tag genau vor fünf Jahren – am 29. Mai 2013 – wurde am Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) der erste Patient behandelt. Mittlerweile wurden im WPE, einem Tochterunternehmen der Universitätsmedizin Essen und Teil des Westdeutschen Tumorzentrums, über 1.200 Patienten behandelt. Es verfügt über ein besonders großes Spektrum der Protonentherapie und ist eines der modernsten Zentren der Welt. In Deutschland ist es gleichzeitig auch die größte Einrichtung für die Protonentherapie an einem Universitätsklinikum.

„Das WPE ist eines der markantesten Leuchttürme der Universitätsmedizin Essen, aber auch für das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt“, unterstrich der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor Prof. Dr. Jochen A. Werner bei einer Feierstunde zum Jubiläum. „Es ergänzt und komplettiert in hervorragender Weise unsere onkologische Expertise.  Als integraler Bestandteil des Westdeutschen Tumorzentrums können wir unseren Patienten eine auch im internationalen Vergleich herausragende Behandlung anbieten. Dies erfolgt in engster Zusammenarbeit mit allen Fachkliniken und einer sehr starken Strahlentherapie mit allen Spezialdisziplinen. Damit stärkt das WPE unseren Anspruch, als führender Anbieter in der medizinischen und insbesondere der onkologischen Versorgung mitten im größten Ballungszentrum Deutschlands medizinische Spitzenleistungen zu erbringen“, so Prof. Werner weiter.

Von links: Prof. Dr. Jochen Werner, Prof. Dr. Jan Buer, Prof. Dr. Beate Timmermann, Thorsten Kaatze, Rudolf Jelinek und Dr. Rainer Kundt.

„Fünf Jahre WPE sind ein guter Anlass, um uns bei den bislang über 1.200 Patienten für ihr Vertrauen, aber auch bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und ihr Engagement herzlich zu bedanken“, sagte die Ärztliche Leiterin des WPE und Direktorin der Klinik für Partikeltherapie Prof. Dr. Beate Timmermann. „Wir verfügen personell, medizinisch und organisatorisch über hervorragende Bedingungen, die für das WPE auch zukünftig erfolgreich kontinuierlich wichtige Innovationsschritte gewährleisten können.“ Neben den Behandlungsschwerpunkten auf Tumoren im Kindesalter, Hirn- und HNO-Tumoren, Sarkomen und Prostatakarzinomen wird das Spektrum in diesem und im kommenden Jahr um weitere Krebsarten, etwa Lungenkarzinome oder Tumoren am Auge, erweitert.

Die Protonentherapie ist eine moderne und präzise Form der Strahlentherapie zur Behandlung von Krebserkrankungen. Aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften ist sie besonders schonend, weil das Gewebe um den Tumor weitgehend intakt bleibt. Die Protonentherapie ist aufgrund der geringen Belastung des noch unreifen und empfindlichen Gewebes in der Wachstumsphase besonders für Kinder geeignet, die über die Hälfte der Patienten stellen. Damit ist das WPE Europas größtes Strahlentherapiezentrum für Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.

17. Sulzbacher Makulakurs mit Angiographie und OCT

Augenärztlicher Workshop in Kleingruppen mit praktischer Anleitung und Befundung von Fallbeispielen am Eye Explorer

Die Sulzbacher OCT-Intensivkurse sind inzwischen eine gute Tradition. Aufgrund der großen Nachfrage und der limitierten Teilnehmerzahl bieten wir neben dem OCT-Intensivkurs auch einen zusätzlichen Makulakurs (Sommer-Akademie mit Angiographie und OCT) an, der die OCT-Befundung stärker in den Kontext der begleitenden Fluoreszenz-Angiographie stellt.
Der Kurs verfolgt einen praxisorientierten Ansatz mit Workshop-Charakter. Zunächst wird ein standardisiertes Vorgehen erlernt und anhand von klinischen Alltagsfällen eingeübt. Die erlernte Systematik wird anschließend in Kleingruppen an praktischen Fallbeispielen an den Eye Explorer Arbeitsplätzen vertieft. Diese Art des strukturierten Hands-on Trainings und der besondere Kleingruppencharakter der Schulung ermöglichen uns in kurzer Zeit einen sicheren Umgang auch bei schwierigen Fällen. 17. Sulzbacher Makulakurs mit Angiographie und OCT weiterlesen

Gesund durch die Nacht

Ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer leidet an Schlafstörungen. Zumeist ist man auch selbst daran schuld. Egal ob zu spät schlafen gehen oder zu früh aufstehen, zu viel Internetaktivität Gesund durch die Nacht weiterlesen

Schluss mit Ernährungsmythen: Abnehmen, heilen und vorbeugen

Was Sie mit Ernährungstherapie erreichen können
(~4 Minuten Lesezeit)

Gesund zu bleiben – auch im Alter – ein unerfüllter Traum?  Für die Tsimane-Indianer im Amazonas Regenwald ist dieser Traum Wirklichkeit – zumindest für die Todesursache Nummer eins in den  Industrienationen Herzinfarkt und Schlaganfall. Selbst im hohen Alter  bis über 90 Jahre  konnten Forscher bei den 700 Indianern selten verkalkte Herzkranzgefäße feststellen. Und das betraf 85% des Stammes. Nur 13 % hatten ein mittleres Risiko für Herzinfarkte.  Infarkte sind für diesen Stamm eher eine Rarität, während sie bei uns eine wesentliche Rolle spielen, wo sich die Zahlen genau andersherum darstellen. Schluss mit Ernährungsmythen: Abnehmen, heilen und vorbeugen weiterlesen