Universitätsmedizin Essen ruft Stiftungen zu Soforthilfe zugunsten Corona-Forschung auf

www.spenden-für-corona.de
www.spenden-für-corona.de

Der Aufruf richtet sich bundesweit an alle Stiftungen, die einen Beitrag für die Soforthilfe zur Erforschung des Coronavirus möglich machen können.

Wissenschaftliche Forschung zu Covid-19 möglich dank einer 30.000 €-Spende der Wilo-Foundation!

Essen: Am 25.03.2020 hat die Wilo-Foundation Fördermittel in Höhe von 30.000 € zur Corona-Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen bereitgestellt.   

In Krisenzeiten ist die gesellschaftliche Solidarität essenzieller denn je. Stiftungen nehmen eine Kernfunktion ein, wenn es um soziale Verantwortung geht – sei es in Segmenten Bildung und Erziehung, Kultur, Umwelt oder Gesundheit. In der momentanen Corona-Krisensituation steht die Gesundheit im Fokus und benötigt über alle Fachbereiche hinweg dringend Unterstützung.

Die Stiftung Universitätsmedizin Essen (drei PRIMO MEDICO Mitglieder sind tätig am Universitätsklinikum Essen) bietet mit ihrer Initiative „Spenden für Corona“ eine Gelegenheit für andere Stiftungen, sich einzusetzen. Gefördert wird ein bereits seit vielen Jahren bestehendes deutsch-chinesisches Forschungslabor in Wuhan, in dem Wissenschaftler aus beiden Ländern momentan unter Hochdruck an der Forschung des Coronavirus arbeiten.

Zudem wird finanzielle Förderung für Versorgungsangebote benötigt. Zum Beispiel werden aufgrund des generellen Besuchsverbotes in Krankenhäusern Patienten zusätzliche Smartphones zur Verfügung gestellt, um sozialer Isolation zu begegnen und die Kommunikation mit Angehörigen zu erleichtern. Zusätzliche akute Bedarfe werden aktuell ermittelt.

Das Stiftungsnetzwerk Ruhr befürwortet die Initiative der Stiftung Universitätsmedizin und hat den Aufruf an seine 78 übrigen Netzwerkmitglieder weitergeleitet. Der Aufruf richtet sich bundesweit an sämtliche Stiftungen, die einen Beitrag für die Soforthilfe möglich machen können. Der Aufruf richtet sich bundesweit an sämtliche Stiftungen, die einen Beitrag für die Soforthilfe möglich machen können.

Als erste Stiftung hat sich die Dortmunder Wilo-Foundation der Initiative mit einem Beitrag in Höhe von 30.000 € für die Forschung über das Coronavirus angeschlossen. Oliver Hermes, Kuratoriumsvorsitzender der Wilo-Foundation sowie CEO und Vorstandsvorsitzender der Wilo Gruppe, begründet das Engagement: „Wilo ist ein international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Dortmund und rund 8.000 Mitarbeitern weltweit, davon rund 800 in China unter anderem auch in Wuhan. Die von der Stiftung Universitätsmedizin unterstützte deutsch-chinesische Forschungskooperation zwischen Essen und Wuhan zeigt genau die Verbindung aus regionaler Verbundenheit und länderübergreifender Zusammenarbeit, für die auch wir stehen. Außerdem setzt sich die Wilo-Foundation für eine Förderung wissenschaftlicher Projekte ein. Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, an dieser Stelle Verantwortung zu übernehmen, Solidarität zu zeigen und die so wichtige Forschung über das Coronavirus zu stärken.“

Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Universitätsmedizin Essen, bedankt sich: „Der Beitrag der Wilo-Foundation hilft uns dabei, Soforthilfe zu leisten. Denn schnelle Hilfe, die ankommt, brauchen wir jetzt. Mit unserer Initiative „Spenden für Corona“ ist dies möglich. Wir rufen daher weitere Stiftungen – regional und überregional – dazu auf, zu handeln und einen Beitrag zu leisten. Vielen Dank.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>