Pressemitteilung des Universitätsklinikums Essen

Ein ganzes Haus voller Veranstaltungen zur modernen Medizin: Medizinische Fakultät beteiligt sich an der WissensnachtRuhr
Essen, 19.09.16 – „Die Hormondetektive – warum die Mädchen plötzlich den Jungs davonwachsen, und andere Geheimnisse der Pubertät“, „Herz ist Trumpf – wie man den wichtigsten Muskel des Körpers schützt“, „Wunden schminken für Kinder“, „Medizinstudium kompakt“ und „Zu früh geboren – wie kleine Kinder groß und stark werden“ – so heißenfünf der insgesamt 17 Programmpunkte, die die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) am 30. September zwischen 16 und 22 Uhr anlässlich der WissensnachtRuhr 2016 anbietet. Möglich wird dies durch das herausragende Engagement der teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

 
Im Lehr- und Lernzentrum an der Virchowstraße 163a am unteren Ende des UK Essen-Geländes dreht sich während der WissensnachtRuhr alles um die moderne Medizin. Dabei setzen die Veranstalter bewusst auf ganz unterschiedliche Formate: Neben Vorträgen renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Themen wie Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der modernen Versorgung zu früh geborener Kinder und zu Hormonen gibt es viele Mitmach-Aktionen. An Modellen, mit deren Hilfe sonst die Studierenden im Unterricht lernen, können die Besucherinnen und Besucher dann selbst Hand angelegen. Sei es beim (Kunst)Blutabnehmen an einem Arm aus Silikon oder bei der professionell angeleiteten Wiederbelebung eines Körpermodells. Sogar ein nachgebauter OP inklusive Narkosegerät kann besichtigt werden. Denn wenn man weiß, was einen erwartet, kann dies die Furcht zum Beispiel vor einer Operation deutlich verringern.
 
Natürlich stehen noch viele weitere Themen auf dem Programm: Die Dermatologie informiert über Hautkrebs und Hautkrebsprävention. Im Bereich Allgemeinmedizin dreht sich alles um das Thema Vorsorgeuntersuchungen. So gibt es je einen eigenen Raum für spezielle Untersuchungen von Frauen, Kindern und Männern, die an Modellen selber ausprobiert werden können.
 
Vis-à-vis vom Veranstaltungsort können die Besucher zudem zusammen mit dem Team der Anatomie ein sogenanntes „begehbares Organ“ besichtigen, eine Prostata. Diese ergänzt den Vortrag zum Thema „Prostata – alle kennen sie, doch niemand hat sie je gesehen“.
 
Das Lerncafé, in dem normalerweise die Studierenden ihre Seminare nacharbeiten, verwandelt sich während der WissensnachtRuhr in ein „Science Café“. In gemütlicher Atmosphäre werden dort Themen vorgestellt wie: „Die Hormondetektive“, „Normale Kopfschmerzen gibt es nicht“, aber auch der Einsatz der 3D-Druck-Technologie bei der Planung von Operationen im Hals-Nasen-Ohrenbereich kann erforscht werden.
 
Wie sich starkes Übergewicht, die sogenannte Adipositas, anfühlt, kann jeder ausprobieren, der sich für die Anprobe eines „Adipositas-Simulators“ angemeldet hat. Dabei handelt es sich um einen Anzug, der die Silhouette und das Gewicht eines Menschen mit einem Body-Maß-Index von 30 nachempfindet. Kinder haben außerdem bestimmt viel Spaß dabei, wenn Sie von den Profis des Simulations-Patienten-Programm mit geschminkten Wunden ausstaffiert werden. Auch dies natürlich mit ernsthaftem Hintergrund, denn die Medizinische Fakultät setzt seit mehr als zehn Jahren Simulations-Patienten in der Ausbildung der Mediziner von Morgen ein, die je nach dargestelltem Krankheitsbild immer auch authentisch zurecht gemacht werden.
 
„Man kann einfach zwischen 16 und 22 Uhr vorbeikommen, denn es gibt immer etwas zu erleben. Insbesondere bei den Vorträgen und im Science Café lohnt es sich aber, ganz gezielt zur richtigen Zeit da zu sein, damit man sein Lieblings-Thema nicht verpasst“, erklärt Christine Harrell, Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Medizinischen Fakultät, die die WissensnachtRuhr am UK Essen organisiert.
 
Zwischen dem Haus der Technik in Essen und dem Lehr- und Lernzentrum fährt in der Wissensnacht jede halbe Stunde ein kostenloser Shuttlebus. Und im Haus der Technik gibt’s Medizin zum Anschauen: Das Imaging Center der medizinischen Fakultät zeigt eine Ausstellung von zehn riesigen Aufnahmen kleinster Körperstrukturen.
 
Weitere Informationen zum Programm und – wo notwendig – zur vorherigen Anmeldung gibt es unter: www.uni-due.de/med/wissensnachtruhr sowie auf der offiziellen Seite des Regionalverbands Ruhr www.wissensnacht.ruhr.
 
Anschrift des Lehr- und Lernzentrums:
Virchowstraße 163 a
45147 Essen
am unteren Ende des Uniklinikums Essen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>